Was hilft bei Muskelkater?

Wie entsteht Muskelkater?

Wie Muskelkater entsteht sind sich die Experten noch nicht einig. Früher nahm man fälschlicherweise an, dass die Ursache eine Übersäuerung des Muskels ist. Dies wurde aber hinreichend widerlegt. Heute ist man auf dem Kenntnisstand, dass eine Überbelastung des Muskels die Ursache ist. Durch diese Überbelastung entstehen kleine Risse im Muskelgewebe, in denen sich Wasser sammelt, was zur Entzündung und Dehnung des Muskels führt.

wie vorbeugen?

Untrainierte Muskeln können durch ein leichtes Ausdauertraining ein- bis zweimal wöchentlich trainiert werden. Eine moderate und langsame Steigerung des Trainings hilft Leistungsfähigkeit zu verbessern. Auf keinen Fall sollten sie die Muskeln zu Beginn zu stark belasten. Um Muskelkater vorzubeugen, empfiehlt es sich vorweg Dehnungsübungen zu machen, um die Muskeln auf die bevorstehende Beanspruchung vor zu bereiten. Ein ausgewogenes Aufwärmprogramm hilft Ihnen die Funktionsfähigkeit ihrer Muskeln zu steigern. Vor dem Sport die Muskeln mit durchblutungsfördernden Lotionen einzureiben, die auf Arnika oder Rosmarin basieren, kann ebenfalls helfen Muskelkater vorzubeugen. Langsames Aufhören und Auslaufen sowie Dehnungsübungen nach der Trainingseinheit helfen den Muskeltonus zu senken.

Was kann ich gegen Muskelkater tun?

Wenn es aber nun bereits zu spät ist und der Schmerz 12 bis 24 Stunden nach der sportlichen Betätigung auftaucht, können Sie versuchen den Schmerz mittels Wärme zu mildern. In unserem Shop finden sie eine große Auswahl an Wärmekissen zur Unterstützung der Heilung. Saunabesuche und wärmende Bäder mit Fichtennadeln, Eukalyptus, Rosmarin und Arnika sind empfehlenswert. Die Kombination aus Wärme und Heilpflanzen helfen den Muskeln zu entspannen und den Schmerz zu lindern, indem sie die Durchblutung anregen. Auf Massagen und Durchkneten sollten Sie aber lieber verzichten, da die Gefahr zu groß ist, die beanspruchten Partien noch weiter zu irritieren. Dennoch sollten Sie sich weiterhin normal bewegen und sogar leichte Gymnastik oder Schwimmübungen durchführen, auch wenn es weh tut, um Muskelverhärtungen und Krämpfe zu vermeiden. Ruhephasen zwischen den Trainingseinheiten sind äußerst wichtig. Das beste Mittel um den Muskelkater zu bekämpfen ist ein kontinuierliches Training. Hilfreich ist ebenfalls die äußerlich kühlende und innerlich wärmende Wirkung von Franzbranntwein. Ernährungstechnisch können Sie mit Hilfe von Kirschsaft, dessen Wirkung bewiesen ist, und mineralienhaltigen Lebensmitteln entgegen wirken. Auch Ingwer hilft Muskelkater zu reduzieren. Die Einnahme von Magnesium ist ebenso förderlich und hilft zudem Krämpfe vorzubeugen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.